Vom Flow zum Overflow

Man bekomme "einen Eindruck, welche Aggressivität von diesem Unsicherheitspersonal wohl in der Türkei ausgeht, wenn sie sich bei uns schon so aufführen". Das lasse Rückschlüsse auf "die Natur des Regimes in Ankara" zu. An keinem einzigen Tag in meinem Leben haben sich derartige Sätze in meinem Kopf gebildet. Herr Özdemir befeuert nicht die Multikultur. Er kremiert die Multikultur und befeuert, ahnungslos, die AfD. In einer Multikultur muss man fast immer auf einer "Rasierklinge" denken. Falsche Worte schneiden schnell und fies. Ein Friedhofsverwalter schaut mich seit Jahren düster an. Er ist nie erfreut…mich zu sehen. Ich kann es an seinen Blicken erkennen. (Einen) Diss formulierten Diplomaten nicht. Der Herr Ischinger sagt, dass die EU in der Außenpolitik versagt. Das ist destruktiv, stimmt aber leider. Die Schweizerische Botschaft in Berlin erklärte mir heute deutsche Bestattungsgesetze, die es nie gab. Ich erklärte der Schweizerischen Botschaft die Bestattungsgesetze der EU. Ich spürte bereits an der letzten Mail, dass der Vertreter der Schweiz mich düster anschauen wird. Bevor ich die Botschaft betrete, werde ich das BKA anrufen. Immerhin hat Präsident Erdogan ein Konto in der Schweiz. Es geht nicht um Diplomatie. Es geht um Ahnungen. Deshalb werden auf Sicherheitskonferenzen auch schreckliche Kriege prophezeit: >"Wir haben noch nie seit dem Ende der Sowjetunion eine so hohe Gefahr auch einer militärischen Konfrontation von Großmächten gehabt", sagte Ischinger.< Krieg meint Tod ohne Bestattung. Ein Prophet vermisst seine geliebte Weltpolizei, die Diplomaten stets kritisch betrachteten. Jeder scheint die Welt in Schutt und Asche denken zu wollen. Warum eigentlich? Warum skizzieren Propheten den grundlosen Tod ohne Bestattung? Und wo sind die talentierten Diplomaten, die auf "Rasierklingen" denken können?