Verzweiflung

Marschner_Schland
Verzweifelt sind immer die Falschen. Klingt komisch! Ist aber so! Alle Menschen wissen, was Trauer bedeutet! Jeder Mensch kennt die Verzweiflung! Jeder Mensch kennt Gefühle der Verlustangst! Jeder einzelne Mensch kennt die Schlaflosigkeit, die Unruhe, die Rastlosigkeit, die Kopflosigkeit! Alle Menschen lassen sich seit Jahren einreden, dass sie es nicht wüssten! Eine Industrie spricht den Menschen humanste Gefühle ab, um sie in ihre Lernschulen zu lotsen. Du sollst Bücher und Klangkugeln kaufen, Deine Selbsterfahrung ist unwichtig! Das Zweifelhafte wird als Verzweiflung verkauft! Ganze Konzerne würden in den Bankrott gehen, sagten Menschen: "Moment! Wenn Trauer individuell ist, dann muss man jede ureigene und individuelle Familiengeschichte berücksichtigen." Wir bräuchten demnach knapp 80 Millionen enzyklopädische Broschüren allein in Deutschland, weil jeder Mensch einer Familie, einer Gruppe anders trauert, nicht trauert, später trauert, wütend oder verzweifelt ist. Das Zweifelhafte wird in dieser Zeit gestärkt, gepusht, weiter und anders, wir schaffen das. Die CDU finde ich zweifelhaft. Sie wird von fast allen Medien befeuert. Die SPD ist verzweifelt und Journalisten fragen tatsächlich: "Brauchen wir die SPD eigentlich noch?" Jeder Mensch weiß jetzt also, dass die Verzweifelten in diesem Land nicht erwünscht sind. Die zweifelhafte Digitalisierung ist das 11. Gebot der CDU. Es ist ein Naturgesetz, ein Geschenk Gottes. Die zweifelhafte Globalisierung ist das 12. Gebot der CDU. Europäer sind verzweifelt. Who cares? Wir ignorieren Menschen in Deutschland. Wir ignorieren Menschen in Europa. Wenn ich Frau Nahles wäre, dann würde ich der CDU einen in den eigenen Reihen erstickten Satz stehlen: "Es geht ums Land." Das ist ein starker Satz, der alle Menschen meint, auch die Verzweifelten. Kürzlich kommentierte ein Mann: "Handwerk ist eine anerkannte Notwendigkeit." Er gehörte zu jenen Menschen, die sich vier Kommentare später über den Winzerberuf einer Politikwissenschaftlerin lustig machten. Ein Zweifelhafter, der das Internet klar als Beichtstuhl entlarvt hatte, um aus Handwerkern Handlanger machen zu können, die seine Not zu wenden haben. Merkwürdigerweise sah ich im Geiste einen 50-jährigen trüben Wetterfrosch im Leder-Harness, der, simsend, seine aggressive Spätpubertät auf zweifelhafte Weise auslebte und daraus nicht erwachsen konnte. Ein kinderleichtes ich liebe die Frauen, sie sind wunderbare Geschöpfe der Natur könnte so ein Frosch nicht formulieren. Zweifelhafte Medien verschwenden Geld, Kräfte und Material. Sie unterlassen es, das Handwerk auf erarbeitete Augenhöhe zu bringen. Verzweifelte und traurige Menschen dürfen sich heute nicht überall und einfach öffnen. Sie müssen genau darauf achten, wer da eigentlich vor ihnen steht. Sie müssen sich also auf ihre ureigenen Gefühle verlassen - so ganz ohne Broschüre. Ohne Selbsterfahrung gibt es kein Wachstum; und ohne Wachstum gibt es keine Zukunft.