Private Gedenken

Marschner_Streetart
Viele Menschen sind religiös - und doch sind sie in keiner Kirche. Menschen sind akrobatisch - und doch sind sie in keinem Zirkus. Menschen sind politisch - und doch sind sie in keiner Partei. Menschen sind hochintelligent - und doch gehen sie nicht wählen. Gestern wachte ich auf. Ich dachte: "Ich muss für meine Trauerredner Sorge tragen." Ein Schauer lief über meinen Rücken. Ein Donner bewegte meinen Geist. Ein Blitz fuhr förmlich durch meinen Kopf. Was müssen sie erkennen und über mich wissen, damit sie sagen: "Claudia Marschner verachtete jede Form von Oportunismus, ein gefräßig übersäuertes Klassendenken, das, ohne jeden Antrieb, den Fachkräftemangel bereits im Jahr 1990 predigte. Profiteure ohne Hirn waren ihr ein Greuel und seit 2006 ein Gräuel. Sie liebte die Wachen, die Widersacher, die den Fokus auf eine Debatte halten konnten: "Wagt es zu denken!" Sie entblößte jene, die Unwissen und Betrug kultivierten. Sie entblößte jeden psycho-religiösen Spinner, der politisches Denken in eine esoterische Gummizelle werfen wollte." Ich gehe nicht wählen, weil Frau Merkel den Oportunismus salonfähig gemacht hat - der sich bereits in meinem Berufsfeld ausbreitet. Ich glaube, die Geschichte um Herrn Maaßen soll die AfD auf Position bringen, von Amerika begünstigt und außerordenlich begrüßt. (Whistle Blower veröffentlichten Geheimdokumente der U.S.-Regierung : "Deutschland muss den Krieg erst lernen." Krieg lernt man rechts - nicht links.) Kein Mensch meiner Generation glaubt daran, dass eine derartige Partei ohne Zustimmung der ehemaligen Alliierten derart operieren kann. Frau Merkel wollte nicht in die CDU. Sie wollte an die Macht - über die SPD, über den Demokratischen Aufbruch, an Schnur, März, Lothar de M., Schäuble und Kohl vorbei. Könnte sein, dass die Spendenaffaire genau platziert war. Nun glaubt eine Dunja Hayali, dass ausgerechnet sie politischen Journalismus betreibt, da sie sich selbst in Chemnitz einzucremen versucht. Sie kommt nie mehr auf einen journalistischen Punkt, weil sie mit Preisen gestopft wurde. Ihr Alter Ego ist so schwer zu entschlüsseln wie das Schwedenrätsel meiner Oma. Welche Politikerin war dem BRIONI-Kanzler stets einen Schritt voraus? "Wagt es zu denken." Dieser wundervolle Ausspruch wird von relgiös-spinösen Journalisten und Politikern als Verschwörungstheorie geketzt. Die Vermutungen der Menschen, die Unsicherheit der Menschen, die Wut der Menschen, das untrügliche Gespür der Menschen, die Denkfragmente der Menschen sind der Beweis für eine salonfähig gemachte strukturelle Korruption, die sich bis in mein Berufsfeld ausgebreitet hat. Die AfD ist zweitstärkste Kraft im Land und jene akademischen Widerstandskämpfer, die alles besser gemacht hätten, die sofort den Keim des Bösen erkannt und erstickt hätten, sind aber so dermaßen auf den Beinen….Dunja Hayali hält Vorträge in der Wirtschaft. Erst nach der Kritik erkennt sie, wie hoch die Anforderungen an sie sind. Sie fühlt sich angefasst (Journalismus-Modewort)…und politisch denkenden Menschen wird schlicht kotzübel, weil diese Frau nicht denkend erkennen kann, dass Politiker in die Vorstände der Wirtschaft strömen, also die Landeskartellämter lenken könnten. Dieses KÖNNTE ist bereits der Beleg für die strukturelle Korruption, weil Bürger nichts mehr wissen können, wahrscheinlich nichts mehr wissen sollen. Was sind dann noch die Aussagen und Bücher einer Philosophin wert, die die Journalistin gibt, um im Ergebnis verunsicherte Menschen zu ketzen? Im Kern fährt so eine Philosophin mit einem Ticket für die 2. Klasse und für die 3. Klasse - bezahlt von einer Elite, die ungestört in der 1. Klasse reisen möchte. Das ist Niedertracht.