Die Toten machen keine Vorwürfe

Juedische_Gemeinde_Marschner
Oft wünsche ich mir, dass die Toten zurückkommen und ich die Fragen stellen kann, die ohne Antwort bleiben werden. Täter und Schuldige haben mich nie interessiert. Ich werde niemals einer an Tätern orientierten Gesellschaft folgen. Ich werde so eine Gesellschaft niemals wählen. In derartigen Gesellschaften fehlen die Geister. Die ziehen still und leise davon. Eine Gesellschaft ohne Geister steht nicht auf eigenen Füßen. Wankelmütige Menschen müssen zwangsläufig Ketzer und Hetzer werden. Geistlose überrennen die Grenzen des guten Geschmacks. Sie sehen nicht gut genug. Sie denken nicht gut genug. Sie hören nicht zu. Gerne gehe ich zum jüdischen Gemeindehaus und natürlich bin ich solidarisch. Ich gehe natürlich nicht zu einem sinnfreien Fasching und deshalb werde ich die Kippa nicht tragen, die an diesem Tag auch Frauen tragen sollen/können. Ich bin mir ganz sicher, dass Herr Müller eine Kippa für die Presse tragen wird. Ich erinnere die peinliche Plakataktion seines Vorgängers: "Ich bin Jude!" Wankelmütige Politiker und Prominente wollten Applaus. Das ging erfolgreich und gründlich schief. Ich hoffe, dass die Gay-Community mit ihren Trillerpfeifen kommt. Ich hoffe, dass Rapper kommen. Ich hoffe, dass Arbeiter mit ihren Kindern kommen, damit die Geister zurückkommen. Die bringen auf eine eigenwillige Art und Weise das Leben zurück. Ich hoffe, dass die Moralapostel zu Hause bleiben. Sie bewirken auf erklärbare Art und Weise das Gegenteil von Koexistenz.