Große kulturelle Momente

Marschner_France

Das Leben ist schön

Marschner_Normalitaet

Börse

Medien stecken nicht in der Krise. Die Springer Aktie steigt. 'Die Welt' kämpft. Die BILD.de ist die meistgenutzte Nachrichtenseite im Internet. Denken ist absolut out. Menschen werden gespeist. Frau Hayali vom ZDF hat das immer wieder gesagt: "Journalisten machen Fehler "...aber wir machen einen echt guten Job". Eben jene "politische Journalistin" vom ZDF postet Selfies im Kampfhubschrauber, gibt den Rechten, der 'Jungen Freiheit', ein Interview. In den letzten Jahren wurden Talkshows gezeigt, die die Experimente von Jane Elliott in den Schatten stellen. In den Shows 1.0 zeigte man Menschen, die Kopftücher trugen und man zeigte Menschen, die keine Kopftücher trugen. Menschen mit Kopftüchern wurden von ihrer Religion entkoppelt. Sie wurden mit Porschefahrerinnen verglichen, die ebenfalls Kopftücher tragen. Es ging bewusst um ihre Kopftücher. Es ging bewusst um unsere Frauenrechte, es ging um unsere Freiheit, es ging um unsere Kinder. In den Shows 2.0 hat man Menschen mit einem Kopftuch von ihrer "Bibel" entkoppelt. Man zitierte immer wieder und sehr bewusst bedrohliche Verse. In den Talkshows 3.0 hat man Politiker eingeladen und Menschen, die ein Kopftuch trugen, um über Terror zu talken. Religion spielte nun keine Rolle mehr, weil die in den Shows 1.0 erfolgreich entkoppelt wurde. Die Talkshows 4.0 zeigten dann die über Jahre aufgeheizten Menschen in Deutschland. Das ZDF schickte ihre "politische Journalistin" nach Erfurt, die 40 Jahre Sozialismus ausblendete, um die Rechten, die Anhänger der Pegida, in Deutschland zu zeigen. Die Philisophin, Frau Emcke, schrieb das Buch >>Gegen den Hass<<. Die Rechte Szene ist klar aufgestellt. Die Aktien der Medien steigen. Die Kanzlerin kommt aus der Mitte, rückt diskret nach rechts, beschließt die Obergrenze, Seehofer ist glücklich. Arbeiter und Flüchtende haben die berühmte A-Karte gezogen: Rechtsradikale BILD-Leser vs. Terroristen an den Grenzen. Das Land braucht alle Einheiten, die für die innere Sicherheit sorgen können. Auch Rentner werden radikaler. Eines Tages werden Bestatter an die Börse gehen und die Sterbehilfe forcieren. Der Aktienmarkt wird boomen.

NATO...da muss man raus!

Entschuldigung. Ich meine natürlich 'Nahtod…da muss man raus!' Die Schweiz diskutiert sehr sachlich und ohne Schubladen über die NATO. Den Nahtod diskutieren sie deshalb, weil sie den 2. Bündnisfall befürchten. In Deutschland kennt kaum ein Mensch den 1. Bündnisfall. Trump ist uniformes Thema. Er wird in den Medien als schlimmer Nahtod beschrieben. Und trotzdem will niemand aus der NATO. Die Ursula kauft Panzer; und Panzer fliegen nicht. Eine echte Friedensbewegung ist weder für den Nahtod noch für die NATO. Die Schweiz hat ja auch die OASE der Ewigkeit erfunden. Die Bestattungen in der Natur. Und jetzt sind sie in der Vorgruppe der NATO. PfP klingt nicht nach NATO. Der Nahtod ist fern. Die Schweiz soll im Cyberkrieg beschützt werden. Die Beschreibungen von Menschen, die eine Nahtoderfahrung gemacht haben, sind wirklich immer freundlich. Da gibt es ein helles Licht. Da gibt es Geborgenheit. Da müssen Menschen aus einem Lichttunnel geholt werden, weil diese Wärme und die Liebe so derart zieht…dass sie nicht mehr zurück in die NATO möchten. Menschen mit NATO-Erfahrungen berichten über einen inszenierten Rechtsruck, der den Linksruck verhindern soll. Da explodierte in der Vergangenheit auch schon mal ein Schiff von Greenpeace. In Deutschland darf man titeln: "NANU?! Eine Werbeagentur in Texas macht die Promotion für die europäischen Rechten?" In Deutschland darf man niemals titeln: "Steuert uns die NATO in den Nahtod? Ist Mr. Harris der Totengräber der Demokratie?" Wir dürfen das nicht, weil wir in der NATO sind. In der Schweiz kann man sich mit Uni-Professoren total sachlich unterhalten, über den Nahtod und über die NATO. Das wird sich ändern. Das ist schade, wenn Gesprächspartner wegfallen.

Konservativ ist nicht sexy

Der konservative Teil meiner Arbeit ist der anstrengende Teil. Dazu gehört zum Beispiel die Buchhaltung, die stimmen muss. Ich glaube, Europaparlamentarier belächeln das, weil sie steuerfreie Tagessätze von knapp 300,—€ erhalten. Steuern? Finanzamt? Mich macht das nicht wütend, weil ich den Faden nicht verlieren möchte. Ein sehr konservativer Teil meiner Arbeit ist die Abrechnung mit Sozialämtern. Die Krankenkassen arbeiten schon lange nicht mehr konservativ; und so entfiel das Sterbegeld. Wenn der Sohn einer Rentnerin stirbt, die Grundsicherung erhält, hat sie einen ziemlichen Papierkram zu erledigen: Vorlage des Mietvertrags, der Kontoauszüge, also Formulare. Die Risterrente ist nicht konservativ. Sie unterwandert die Grundsicherung. Konservativ ist in meinem Beruf die Grabtechnik zum Beispiel. Konservativ ist die Versorgung der Verstorbenen, die die Kollegen machen. Konservativ ist das Krisenmanagement. Wenn man Menschen sagt, dass sie in einer Krise stecken, bevor sie selbst fühlen, dass sie in einer Krise stecken, dann wirft man sie in irgendeine Krise, die man vermeiden könnte. Politisch meint das zum Beispiel, dass der Europaparlamentarier, Martin Schulz, eine Krise erkennen muss, die er nicht als Krise identifiziert: Hartz IV, Fall Edathy. Gazprom-Schröder sauniert mit Putin. Steinmeier und Glotaic. Im Grunde läuft die SPD seit Jahren weinend zu ihren Gräbern. Der Kanzler, Willy Brandt, wird nicht mehr helfen können. Und doch wäre es fatal, sagte man Herrn Schulz: "Sie stecken in einer Krise!" Das würde die SPD nur in die nächste Krise stürzen. Spirit ist nicht konservativ. Spirit ist der Teil, den ich in meinem Beruf richtig schön finde. Familien halten die Totenwache, helfen bei den Waschungen. Familien gestalten einen Abschied. Kinder gestalten. Die Musik wird ausgesucht oder selbst gespielt. Rituale werden erfunden. Phantasie nimmt einen freien Lauf, steigt wie ein Ballon. Der Trauerfall muss auf konservativem Boden abgefedert werden. Niemand sollte ins NICHTS fallen. Und dann, da bin ich mir absolut sicher, stehen Visionäre auf, die ihr neues Abenteuer tapfer angehen. Logik ist sexy!