Gütesiegel

Heute rief jemand von der BILD an. Er möchte die Tricks der Bestatter aufdecken. Ich bin nicht so dermaßen weit gegangen, um mich mit der BILD zu demütigen. Ich bin nicht voller Stolz über den Artikel in der ZEIT, um mich mit der BILD zu demontieren. Meine Mutter würde sich im Grabe umdrehen, wenn ich der BILD ein Interview gebe, die mich benutzen möchten. Welche Tricks? Wie kommt ein Schreiber bei der BILD auf Tricks, wenn er keine Anhaltspunkte dafür hat? Wacht er morgens auf und sagt sich: "Hey, wir arbeiten mit Tricks - also arbeiten alle mit Tricks. Heute schreibe ich über die Tricks der Bestatter!" Ich fragte ihn, welche Tricks er meint. "Naja. Zum Beispiel zahlen Menschen jede Kerze in einer Trauerhalle, die auch für die nächste Feier genutzt wird." Das soll ein Trick der Bestatter sein? Der Schreiber mochte sicher über teure und billige Kerzen schreiben?! Ich hatte nie auch nur einen Hinterbliebenen, der abgebrannte Kerzen nachmessen musste, um Geld zurückzufordern; niemand wollte je die Kerzen der Trauerhalle mitnehmen. Meine Mutter hat mir und meiner Schwester vorgelebt, dass man Menschen, die abgebrannte Kerzen ausmessen, nicht treffen muss, meiden kann, schnell verabschieden sollte. Kein Mensch meiner Familie hat je die BILD Zeitung gekauft. Meine Kunden sind keine BILD-Leser. Sie sind keine Hasser, keine Aufgehetzten, keine Angestachelten. Meine Hinterbliebenen können selbst denken. Sie sind 100% mündig, extrem selbstbewusst und ziemlich resolut - trotz ihrer Trauer. Vor allem sind meine Kunden keine Nestbeschmutzer. Warum sollte ich mein berufliches Nest beschmutzen? Und warum ausgerechnet mit BILD. Meine Name ist nicht Alice Schwarzer. Mein Name bleibt Marschner.

Die ersten kriminellen Ausschläger

Die Medien berichten seit Jahren über Sozialbetrug, Steuerbetrug, Versicherungsbetrug, Bankenbetrug, Vertragsbruch auf staatlicher Ebene. Sie berichten über Schmiergeldaffairen, Spendenaffairen und über Geldwäsche. Sie berichten über Trickbetrüger, Hochstapler, Heiratsschwindler und über Dokumentenfälscher. Gemälde werden gefälscht. Münzen werden gefälscht. Mode wird gefälscht. Bilder und Nachrichten können und konnten gefälscht werden. Autopapiere werden gefälscht. Bewerbungen und Doktorarbeiten werden gefälscht. Noch in den 90er Jahren konnte ich mit absoluter Sicherheit sagen: "Noch nie hat ein Mensch eine Generalvollmacht gefälscht, weil der natürliche Tod die ethische Grenze ist, die kriminelle Energie stoppt." Nun finde ich mich beim LKA ein, um die Schriftproben eines Mannes abzugeben, der einst seinen Bruder bei mir bestatten ließ. Er selbst starb und die getrennte Lebenspartnerin bittet mich um einen Hausbesuch, um die Bestattung zu besprechen. Die Wohnung ist düster-morbid. Die Wände, die Regale sind verhangen mit abstrus wirren Bildern. Ein erwachsener Neffe des Verstorbenen ist anwesend. Er schweigt über volle 2 Stunden. Er erwähnt nicht einmal die Mutter seines Onkels - seine Großmutter. Beide verschweigen die Mutter des Verstorbenen. Die Lebenspartnerin zeigt mir eine in sich ungültige Generalvollmacht aus dem Jahr 2009. Die rechtliche Form für eine GENERALvollmacht fehlt - so auch der Absender. Das Schriftbild ist eindeutig feminin. Der Verstorbene war eindeutig nicht feminin. Die Lebenspartnerin war nun im Besitz der Wohnungsschlüssel, der Kontoauszüge, des Computers. Das Bestattungsrecht liegt aber bei der Mutter. Kurzerhand wurde eine 80 jährige Dame entrechtet. Erbe und Bestattungsrecht sind zweierlei. Es sei denn, man hat eine rechtskräftige und vollständige Generalvollmacht. Familiengeschichten imprägnieren mich nicht. Das war der schwerste Teil meiner Ausbildung. Eine fast 60-jährige Lebenspartnerin fälscht Geschichte. Das hat ein Maß an Mitleid verdient. Das Mitgefühl steht der Mutter des Verstorbenen zu. Dieser Teil der Geschichte schockiert mich nicht wirklich. Ein Freund der Lebenspartnerin, Anwalt für Mietrecht, prozessiert nun seit knapp einem Jahr, heute in der zweiten Instanz. Er zweifelt meine belegte Arbeit an. Er zweifelt die Arbeit der Kripo an. Er zweifelt sogar die Sterbeurkunde an. Seine Schriftstücke dokumentieren nicht nur eine peinliche Ahnungslosigkeit. Sie dokumentieren falsche Zeugen. Jener Anwalt schreibt den Gerichten mit keiner Silbe, ob er Unterschriftsproben eingefordert hatte, um mit der Generalvollmacht, die auf einen Zettel gekliert wurde, den Erbschein zu beantragen. So werden Gerichte verstopft, manipuliert und die Richter werden zum Narren gehalten.

Das Zeitmodell

Menschen, die einen Menschen verloren haben, haben alles verloren. Sie entschuldigen sich, wenn sie einen Termin um 10 Minuten verpassen. Wenn wir etwas haben, dann ist es die Zeit. Das habe ich in meinem Beruf lernen müssen. Das sogenannte Zeitmanagement hat es in einer Beratung nicht zu geben! Zeit haben, statt Zeit gewinnen. Mir sind Kollegen suspekt, die wie Manager, oder wie programmierte Roboter auftreten. Tiefgang lässt sich nicht managen, nicht programmieren. Heute sah ich die Titelseite des DER SPIEGEL: >>Angela Merkels düstere Visonen: Nach ihr die Finsternis.<< Hier verschwendet jemand seine Zeit. Die Kanzlerin befindet sich oft in einem hypnotisierten Zustand. Das liegt an ihrer regen SMS-Tätigkeit. Ein Phänomen dieser Zeit. Menschen dämmern nicht. Sie sehen in Bildschirme, klein oder groß, fallen dann in ein Zeitloch. Sie sind scheinbar hypnosisiert. Offenkundig kann ich Menschen aus der Hypnose holen: "Sie starren mich an. Habe ich ihnen etwas getan?" Die meisten Menschen schrecken aus einer tiefen Trance heraus. "Sorry. Ich war gerade ganz woanders!" Meist frage ich dann: "Wo waren sie? War es schön dort?" Mit einer zweiten Frage rechnet heute kein Mensch mehr: "Ich weiß nicht…einfach weg!" In einem noch unerforschten Zustand blenden Menschen die Realität aus. Ein Mensch, der mich direkt ansieht, kann mich in Gänze ausblenden. Das ist nicht nur Zeitverschwendung. Das ist äußerst bedenklich, weil die Menschen in Berlin das als Normalität beschreiben. Seit Jahren schreiben Medien über die tiefe Spaltung des Landes. Die Realität beschreibt die Demokratie. Menschen haben Meinungen. Wenn man die Demokratie in Lager steckt, dann schafft man Gefangene, die ihrerseits nur noch mit Parolen agieren können, weil ihnen die Zeit von Diktatoren, die Demokraten spielen, genommen wird. In der Kanzlerin wollten die Medien unbedingt eine Demokratin sehen. Sie beschrieben allerdings über Jahre eine schweigende Kanzlerin. Anne Will, selbst Gast einer Talkshow, erzählt von einer Begegnung mit der Kanzlerin. Sie tranken zur Begrüßung Kaffee. Die Kanzlerin nahm einen Kugelschreiber, der auf dem Tisch lag und rührte mit ihm ihren Kaffee um. Frau Will war wacherweise schockiert. Ihr wertvolles Erbstück wurde schlicht zweckentfremdet. Ein hypnosiert vertieftes Staatsoberhaupt - ohne demokratische Fragen - fragt natürlich nicht nach einem Teelöffel. Ein hypnosiert vertieftes Staatsoberhaupt findet natürlich keine Küche - ergo auch keine Zukunft. Menschen wollen glauben, dass ich das Interesse an meinem Beruf verloren habe, da ich ein Interesse für Gesellschaft hege. Ich selbst demontiere mich und meinen Beruf nicht. Für Trauernde heißt das: Wenn sie auf diese Gesellschaft zugehen, verlieren sie das Interesse an ihrem Verstorbenen. Politisch heißt das: Wenn wir auf Europa zugehen, verlieren wir das Interesse an Deutschland. Spirituell meint das: Wenn Muslime auf die deutsche Gesellschaftsform zugehen, verlieren sie das Interesse am Islam. Wenn die deutsche Gesellschaft auf Muslime zugeht, verliert sie das Interesse am Grundgesetz. Die Suche nach optimalen Diktaturen -pure Zeitverschwendung.

Das Schleichende

Es beunruhigt mich extrem. Henryk Broder steht vor dem Amtsgericht Duisburg. Gegen ihn wurde ursprünglich ein Haftbefehl erlassen! Ein Mann wird von einer Frau angezeigt. Die wohlgemerkt deutsche Staatsanwältin ermittelt. In der Klageschrift befindet das Gericht: "Der Angeklagte habe beabsichtigt, seine Missachtung gegenüber der Geschädigten kundzutun und sie in ihrer Ehre zu verletzen." Einziger Beweis ist merkwürdigerweise ein Zeitungsartikel aus dem Jahr 2016, in dem sich Herr Broder mutmaßlich diffamierend geäußert haben soll. Die Staatsanwältin hat keine Beweise. Die Zeugin erscheint nicht zum Gerichtstermin. Die Verhandlung dauert 10 Minuten. Die Ehre. Dieses Wort aus dem Mund einer deutschen Richterin klingt schauderhaft anbiedernd. Niemals hörte ich dieses Wort - weder von einer Feministin noch von einer konservativ-klassischen Frau. Hans Moser sagte in seinen Filmen: "Habe die Ehre…küß die Hand 'gnä Frau." Ginge es um die Ehre einer explizit muslimischen Frau, dann gehe ich mit dem aufgehenden Stern am Himmel des Journalismus, Herrn Constantin Schreiber, konform: "Antisemitismus als Kollateralschaden ist bedenklich." Ich persönlich danke den Muslimen aus tiefstem Herzen, denn die Ehre hat etwas mit einer Haltung zu tun. Eine Haltung wurde in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg offenkundig nicht eingenommen. Die Ehre ist ein festes Fundament, das man zu betreten weiß, weil jeder Mensch die Spuren erkennen und ablesen kann. Wie soll ich einen Justizapparat finden, der ohne Beweise Haftbefehle erlässt? Demokratisch?

Der exportierte Tod

In den Medien und vor den Europawahlen geht kein Journalist ins Gedärm der Politiker. Flüchtende werden schon bald für ein kultiges Phänomen gehalten, mit dem Journalisten Geld verdienen, ohne die unbequemen Fragen stellen zu müssen. Die deutsche Regierung verkauft Kleinwaffen und Munition - die Massenvernichtungsgeräte des 21. Jahrhunderts. Sie exportiert Waffenfabriken und Produktionslager für Panzer. Sie verkauft Lizenzen zum Nachbau deutscher Waffen. Die illegalen Waffenverkäufe werden schlampig vernachlässigt. Rüstungsgeschäfte werden durch staatliche Bürgschaften gesichert. Alle deutschen Rüstungskonzerne sind an der Börse notiert und Menschen werden animiert Aktien zu kaufen. Ein Angebot schafft eine ordentliche Nachfrage. Ines Pohl, ehemalige Chefredakteurin der TAZ, höchstwahrscheinlich Akademikerin, kommt nicht darauf, Herrn Gauland zu fragen: "Sie fordern, dass Menschen, die auf der Flucht sind, ihr eigenes Land aufbauen. Das wünschen sich alle Menschen. Wie genau meint das ihre Partei?" Frau Pohl kommt vor der Europa-Wahl nicht auf die Frage: "Herr Gauland….wie wird die AfD politisch auf die deutsche Massenproduktion in China einwirken, also einem Land, das die meisten Hinrichtungen vollzieht, einem Land, das 2,2 Millionen aktive Soldaten beschäftigt, Drohnentechnologien und Kriegstechnologien entwickelt?" Auf diese Frage kommt eine Frau nicht, die Chefredakteuerin bei der TAZ war? Komisch. Jedes Kind weiß: Du bist, was Du "isst"!